ADB:Meisner, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Meisner, Johann“ von Paul Tschackert in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 244, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Meisner,_Johann&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 14:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Meisner, Gottfried
Band 21 (1885), S. 244 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johannes Meisner in der Wikipedia
GND-Nummer 11686396X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|244|244|Meisner, Johann|Paul Tschackert|ADB:Meisner, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11686396X}}    

Meisner: Johann M., Wittenberger lutherischer Theologe (geb. 1615 in Torgau, 1649 außerordentlicher, 1650 ordentlicher Professor der Theologie. 1660 Propst und Senior der theologischen Facultät zu Wittenberg, † 1681), gerieth wegen freierer Denkart, d. h. wegen seiner Milde gegen die reformirte Theologie, in einen langwierigen dogmatischen Streit mit seinem zelotischen Collegen Abraham Calov, welcher mit inquisitorischer Anmaßung einige Sätze aus Meisner’s Hauptschrift „Examen chatechismi Palatini“ (1669) als unlutherisch denuncirt hatte; und an der auf ihre lutherische Rechtgläubigkeit stolzen Wittenberger Akademie Recht behielt.

A. Tholuck, Der Geist der lutherischen Theologen Wittenbergs, 1852, S. 225 ff.; daselbst die Urkunden des erwähnten Streites, S. 383–422.