ADB:Mende, Karl Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mende, Karl Friedrich“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 21 (1885), S. 314, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mende,_Karl_Friedrich&oldid=- (Version vom 21. Juli 2019, 23:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Mende, Karl Adolph
Band 21 (1885), S. 314 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Friedrich Mende in der Wikipedia
GND-Nummer 136997414
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|21|314|314|Mende, Karl Friedrich|l. u.|ADB:Mende, Karl Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136997414}}    

Mende: Karl Friedrich M., geb. am 5. Januar 1721 zu Freiberg, studirte in Leipzig, seit 1751 Prediger in Geringswalde, seit 1762 Pastor zu Altleisnig und Tragnitz im Königreich Sachsen, † 1787, hat unter andern Schriften „Lehrgedichte und Lieder zur Erbauung nebst einigen Psalmen David’s“, Leipzig 1778, veröffentlicht. Die Gedichte werden selbst von solchen, welche im übrigen der Liederverbesserungstheorie jener Zeit huldigen und sich für die sog. Aufklärung begeistern, wie z. B. Heerwagen, für „prosaisch, schleppend und kraftlos“ gehalten und verdienen auch kein besseres Urtheil, so gut gemeint sie auch sind. Heutzutage sind sie mit Recht vergessen.

Heerwagen, Literaturgeschichte der geistlichen Lieder, II, S. 44 ff. Rotermund zum Jöcher, IV, Sp. 1403.