ADB:Muhrbeck, Friedrich Philipp Albert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Muhrbeck, Friedrich Philipp Albert“ von Adolf Häckermann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 485, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Muhrbeck,_Friedrich_Philipp_Albert&oldid=- (Version vom 25. Juni 2019, 18:41 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Muhr, Julius
Band 22 (1885), S. 485 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Muhrbeck in der Wikipedia
GND-Nummer 117180181
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|485|485|Muhrbeck, Friedrich Philipp Albert|Adolf Häckermann|ADB:Muhrbeck, Friedrich Philipp Albert}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117180181}}    

Muhrbeck: Friedrich Philipp Albert M., Sohn des Johann Christoph (s. u.), gleichfalls als akademischer Lehrer der Philosophie ausgezeichnet, ward geboren zu Greifswald und starb 28. März 1827 ebendaselbst. Auf der Schule seiner Vaterstadt vorgebildet, bezog er 1792 die Universität und ward nach Vollendung der akademischen Studien 1796 Magister und Adjunct in der philosophischen Facultät zu Greifswald. Sodann begab er sich auf Reisen, trat zu Jena mit Schelling und Hegel in nähere Bekanntschaft und verfolgte deren Ideen mit dem lebhaftesten Interesse. Seit 1800 hielt er zu Greifswald Vorlesungen über Einleitung in das philosophische Studium, Logik, Anthropologie, Psychologie, Naturrecht und ward 1814 außerordentlicher Professor. Warme Liebe zur Wissenschaft, speculative Geistestiefe und edle Gesinnung zeichneten ihn rühmlichst aus. Er gehörte auch zu den vertrauten Freunden E. M. Arndts und mehrere seiner bedeutendsten Briefe hat derselbe an ihn gerichtet.

Quellen: Kosegarten, Geschichte der Universität Greifswald. 1857 I, S. 314, E. M. Arndt, Erinnerungen. 1840, E. M. Arndt, Briefe an Freunde, Altona 1810.