ADB:Narhamer, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Narhamer, Johann“ von Johannes Bolte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 253, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Narhamer,_Johann&oldid=- (Version vom 23. Juli 2019, 09:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 23 (1886), S. 253 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2012, suchen)
GND-Nummer 118737988
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|253|253|Narhamer, Johann|Johannes Bolte|ADB:Narhamer, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118737988}}    

Narhamer: Johann N., protestantischer Prediger und Dramatiker des 16. Jahrhunderts, aus „Hofe Regnitz“ gebürtig (Curiensis). Als Schulmeister zu Pulsnitz in Sachsen gab er 1546 seine kurz zuvor aufgeführte „Historia Jobs“ (o. O.) heraus, deren knappe und volksthümlich schlichte Sprache an J. Ackermann erinnert. Seine Bemerkung, er habe den biblischen Bericht in einen andern Modell gegossen und emendirt, bezieht sich zumeist auf die starken Kürzungen in den Reden Hiobs und seiner Freunde, wodurch Anfang und Ende der Handlung angemessen hervortreten, obwohl er auf die sonst (bei Ruef und Bertesius) beliebte realistische Ausmalung des Wohllebens verzichtet. Die Reise der drei Freunde zu Hiob motivirt er durch die Fürsorge eines dem Hiob treugebliebenen Knechtes. Die Wirksamkeit der Teufel wird auf der Bühne augenfällig gemacht, aber mehr durch stumme Handlung als durch Worte. – 1571 nennt sich N. in einem zu Dresden erschienenen „Sermon vom heiligen Predigampt aus Joh. 20“ Pfarrer zu Seyfferstorf. In der Wittenberger Matrikel fehlt er.

Vgl. Goedeke. Grundriß² 2. 381 § 149, 268a.