ADB:Pallas, August Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pallas, August Friedrich“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 81, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pallas,_August_Friedrich&oldid=- (Version vom 3. April 2020, 12:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Pallas, Peter Simon
Band 25 (1887), S. 81 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg August Friedrich Pallas in der Wikipedia
GND-Nummer 116018623
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|81|81|Pallas, August Friedrich|August Hirsch|ADB:Pallas, August Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116018623}}    

Pallas: August Friedrich P., Arzt, Sohn von Simon P. (s. u.), ist am 5. September 1731 in Berlin geboren und hatte, nach Beendigung seiner medicinischen Studien, 1754 in Leyden mit Vertheidigung seiner Dissertation „de variis culculum secandi methodis“ (abgedr. in Haller, Collect. diss. chirurg.), in welcher er eine vollständige kritische Geschichte des Steinschnittes und der damals üblichen Methoden dieser Operation giebt, die Doctorwürde erlangt. Nach seiner Vaterstadt zurückgekehrt, wurde er zum Professor der Chirurgie an dem Collegium medico-chirurgicum ernannt und ist in dieser Stellung bis zur Auflösung des Instituts verblieben. Außer der genannten Dissertation und mehreren theils casuistischen, theils kritischen Artikeln in verschiedenen medicinischen Zeitschriften hat er ein s. Z. geschätztes „Lehrbuch der Chirurgie“ (1764, in 2. verbesserter Auflage 1776) verfaßt. Als Wundarzt erfreute er sich eines großen Rufes; sein Tod ist am 5. Mai 1812 erfolgt.