ADB:Parpart, Adolf Ludwig Agathon von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Parpart, Adolf Ludwig Agathon von“ von Siegmund Günther in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 183, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Parpart,_Adolf_Ludwig_Agathon_von&oldid=- (Version vom 19. Juli 2019, 17:00 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Parreut, Johann
Band 25 (1887), S. 183 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Adolf Ludwig Agathon von Parpart in der Wikipedia
GND-Nummer 11768659X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|183|183|Parpart, Adolf Ludwig Agathon von|Siegmund Günther|ADB:Parpart, Adolf Ludwig Agathon von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11768659X}}    

Parpart: Adolf Ludwig Agathon v. P., Astronom, geboren am 13. November 1806 auf der Domäne Althausen bei Culm in Westpreußen, † am 20. December 1867 auf seinem ebendort gelegenen Gute Storlus. v. P. besuchte die Schulen in Thorn und Posen, studirte dann je zwei Jahre in Berlin und Warschau Jura und Camerale und trat dann als landwirthschaftlicher Praktikant bei seinem Vater, dem Domänenpächter von Althausen, ein. Der Landwirthschaft blieb er auch in der Folge getreu, indem er 1831 das Rittergut Storlus ankaufte und es bis zu seinem Tode bewirthschaftete. Musik und Astronomie liebte er jedoch daneben leidenschaftlich, und zwar ging sein Können und Wissen nach beiden Seiten hin über das Mittelmaß des Dilettanten hinaus. Er componirte Concerte und Opern und ließ dieselben unter seiner eigenen Leitung in Culm aufführen. In den vierziger Jahren erbaute er auf eigenem Grund und Boden eine wohleingerichtete Sternwarte, deren Zierde ein großer Refractor von Pistor und Martins bildete. Nachricht über die auf diesem Observatorium angestellten Beobachtungen gab eine Veröffentlichung vom J. 1851; außerdem ließ v. P. im nämlichen Jahre seinen „Bericht an die Akademie der Wissenschaften zu Berlin über die auf der Sternwarte zu Storlus während der Sonnenfinsterniß vom 28. Juli 1851 angestellten astronomischen und meteorologischen Beobachtungen“ zu Culm erscheinen. Allerdings ist die in dieser Schrift enthaltene Theorie der Protuberanzen nicht haltbar, wie denn überhaupt die für einen Autodidakten wohl erklärliche Neigung zu etwas phantastischen Hypothesen bei v. P. mehrfach hervortritt, namentlich auch in seinen „Untersuchungen am gravizentrischen Indikator“ (Culm 1867). Einige Aufsätze (Ueber das Sternschwanken, Ueber die Sonnenphotosphäre u. s. w.) wurden in den Astron. Nachrichten und in Jahns Unterhaltungen abgedruckt. v. P. war einer der Mitbegründer der deutschen astronomischen Gesellschaft.

Vierteljahrsschrift[WS 1] der astronomischen Gesellschaft, 3. Band, S. 5 ff. – Maedler, Geschichte der Himmelskunde, 2. Band, S. 175, S. 426.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Viertelsjahrsschrift