ADB:Pellegrini, Julius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pellegrini, Giulio“ von Joseph Kürschner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 331, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pellegrini,_Julius&oldid=- (Version vom 15. Dezember 2019, 12:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Pelldram, Leopold
Band 25 (1887), S. 331 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Julius Pellegrini in der Wikipedia
GND-Nummer 124419798
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|331|331|Pellegrini, Giulio|Joseph Kürschner|ADB:Pellegrini, Julius}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124419798}}    

Pellegrini: Giulio P., Bassist, geb. am 1. Januar 1806 in Mailand, starb am 12. Juni 1858 in München. P. erhielt seine musikalische Ausbildung auf dem Conservatorium seiner Vaterstadt und debutirte in einer Oper von Pacini 1822 mit großem Erfolg in Turin. Bald darauf wurde er für die italienische Oper in München engagirt, nach deren Aufhebung er als erster Bassist zur dortigen deutschen Oper übertrat. Seit 1852 nahm seine Kraft ab, so daß er sich 1854 pensioniren ließ und in der Rolle des Bertram (Robert der Teufel) am 20. August desselben Jahres von der Bühne Abschied nahm. Pellegrini’s Stimme zeichnete sich aus durch Kraft und Biegsamkeit, großen Umfang und vortreffliche Schule. Seine Frau Clementine, geb. Moralt[WS 1] (geboren 1797 in München, † daselbst am 7. Juli 1845), mit der er seit 1824 vermählt war, genoß den Ruf einer guten Contraaltistin, deren schöne Stimme und gebildeter, gefühlvoller Vortrag in der theatralischen Wirkung noch durch ihre Schönheit unterstützt wurde. Clementine P. wurde 1843 pensionirt.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Morolt