ADB:Pischek, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Pischek, Johann Baptist“ von Paul Friedrich von Stälin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 181–182, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Pischek,_Johann_Baptist&oldid=- (Version vom 22. Juli 2019, 12:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Piscator, Johann
Band 26 (1888), S. 181–182 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Baptist Pischek in der Wikipedia
GND-Nummer 116191961
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|181|182|Pischek, Johann Baptist|Paul Friedrich von Stälin|ADB:Pischek, Johann Baptist}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116191961}}    

Pischek: Johann Baptist P., hervorragender Sänger, geboren am 14. Oct. 1814 in Mscheno bei Melnik in Böhmen, ging als Student der Rechtswissenschaft in Prag zur Bühne über. Sein erster theatralischer Versuch mißlang und als „Komödiant“ von seinem Vater, dem Bürgermeister des genannten Landstädtchens, verstoßen, schlug er sich mittels Ertheilung von Clavierunterricht kümmerlich durch, betrieb aber daneben mit Eifer Gesangs- und allgemeine musikalische Studien. Im J. 1838 am Stadttheater in Brünn, 1839 am Theater an der Wien sowie in Preßburg bei Pokorny mit stets wachsendem Erfolg thätig, wurde er im J. 1840 als erster Barytonist ans Stadttheater in Frankfurt a./M. berufen und vertauschte im J. 1844 dieses Engagement mit einer lebenslänglichen Anstellung als königl. Kammersänger am Hoftheater in Stuttgart. Die Zeit seines Wirkens daselbst fällt mit der Glanzzeit der Stuttgarter Oper zusammen. Ein vertragsmäßiger viermonatlicher Urlaub, den er jedes Jahr zu genießen hatte, gab ihm Gelegenheit auch anderwärts, namentlich in Wien und London – hier u. A. neben Jenny Lind und Mario – sowohl als Opern- wie als Liedersänger große Erfolge zu erringen. Im J. 1864 in den Pensionsstand [182] getreten, starb er am 16. Februar 1873 an einem Herzleiden in Sigmaringen, wo er sich auf Besuch bei einer Tochter befand.

Vgl. von Nekrologen z. B. Allgemeine Zeitung von 1873, Beil. Nr. 66, S. 991.