ADB:Prehn, Johann Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Prehn, Johann Jacob“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 26 (1888), S. 549, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Prehn,_Johann_Jacob&oldid=- (Version vom 23. Oktober 2019, 11:18 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Prehn, Jeppe
Nächster>>>
Preindl, Joseph
Band 26 (1888), S. 549 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Jacob Prehn in der Wikipedia
GND-Nummer 120618745
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|26|549|549|Prehn, Johann Jacob|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Prehn, Johann Jacob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120618745}}    

Prehn: Johann Jacob P., † am 23. Februar 1802 als Vicedirector der Justizcanzlei in Schwerin, war einer der bedeutenderen juristischen Professoren an der kurzlebigen herzoglichen Universität zu Bützow. Geboren am 25. August 1746 in Rostock als Sohn des Rathsherrn Wilhelm Prehn, 1768 in Göttingen promovirt zum Dr. jur., wurde er Advocat in Rostock und las als Privatdocent von 1776–1780, wo er als ordentlicher Professor der Rechte nach Bützow berufen wurde. 1782 wurde er auch Consistorialrath im Nebenamte, 1788 als Justizrath in die Justizcanzlei nach Schwerin versetzt und 1793 deren Vicedirector. Seine Schriften aus der Bützower Zeit hat Eschenbach, Annalen der Rostockschen Akademie I, S 42 (1790), die späteren X, S. 400 verzeichnet. Die Schreibart der Familie: Prehn ist jünger, in älteren Zeiten schrieb sich das Rostocker Rathsgeschlecht Preen, wie die 1242 nachweisbare und seit 1339 dicht um die Stadt herum begüterte Adelsfamilie, mit der sie vermuthlich eines Namens ist.

Vergl. Krey, Andenken an die Rostocker Gelehrten: Anhang S. 22. – Ueber die adlige Familie Preen: v. Lehsten, Adel Mecklenburgs S. 202. – Deren Vorkommen unter den Vitalienbrüdern: Lisch, Jahrbb. 15, S. 57 ff. Wigger, Meckl. Jahrbb. 50, S. 65.