ADB:Ribbentrop, Heinrich Gottlieb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ribbentrop, Heinrich Gottlieb“ von Wilhelm von Gümbel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 406, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ribbentrop,_Heinrich_Gottlieb&oldid=- (Version vom 17. Juni 2019, 11:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 28 (1889), S. 406 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2015, suchen)
GND-Nummer 10261136X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|28|406|406|Ribbentrop, Heinrich Gottlieb|Wilhelm von Gümbel|ADB:Ribbentrop, Heinrich Gottlieb}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10261136X}}    

Ribbentrop: Heinrich Gottlieb R., braunschweigischer Berghauptmann und Director der Berg- und Hüttenwerke in Braunschweig, geb. am 31. März 1776 zu Grasleben bei Helmstedt, erhielt nach vollendeten montanistischen Studien eine erste Anstellung als Bergcommissär im Braunschweigischen (1798), wurde dann Bergassessor und Bergrath in Blankenburg, in welcher Stellung er mehrere Aufsätze über metallurgische Gegenstände zur Veröffentlichung brachte, wie: „Vermischte Bemerkungen und Versuche über Eisen“ 1796, „Resultate chemischer und metallurgischer Erfahrungen“ 1797. Im J. 1805 erhielt R. den Rang eines Kammerathes, wurde 1809 als westfälischer Oberbergmeister nach Alfeld versetzt, kam aber 1814 wieder als Berg- und Kammerrath nach Blankenburg zurück, und wurde 1826 als Oberbergrath nach Braunschweig berufen. In dieser Zeitperiode veröffentlichte derselbe eine Abhandlung über „Blitzröhren oder Fulgurite“, besonders über das Vorkommen derselben am Regenstein in Schweigger’s Journ. Bd. 57, 1829. Seit 1832 Berghauptmann und Vorstand aller braunschweigischen Berg- und Hüttenwerke starb R. in Braunschweig am 20. April 1834.

Poggendorff, Biogr.-Lit. Handw. II, 621.