ADB:Riedemann, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Riedemann, Peter“ von Ludwig Keller in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 526–527, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Riedemann,_Peter&oldid=- (Version vom 13. Oktober 2019, 20:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Riedel, Valentin
Nächster>>>
Rieder, Ambrosius
Band 28 (1889), S. 526–527 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Peter Rideman in der Wikipedia
GND-Nummer 120242796
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|28|526|527|Riedemann, Peter|Ludwig Keller|ADB:Riedemann, Peter}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=120242796}}    

Riedemann: Peter R., als Prediger, Schriftsteller und Liederdichter unter den Täufern des 16. Jahrhunderts, zumal in Mähren, eine bekannte Persönlichkeit. Er war geboren in J. 1506 zu Hirschberg in Schlesien und starb am 1. December 1556. Er hat unter den mährischen Brüdern 27 Jahre lang das Predigtamt verwaltet, davon aber neun Jahre in Gefängnissen zu Gmunden, zu Nürnberg und zu Marburg in Hessen zugebracht. Er hat zwischen den Jahren 1535–1556 eine eifrige und erfolgreiche Missionsthätigkeit in Franken und [527] Hessen geübt, ist aber zugleich auch als Verfasser von religiösen Schriften thätig gewesen, die freilich meist nur handschriftlich verbreitet worden sind.

Quellen: Beck, Geschichtsbücher der Wiedertäufer in Oesterreich-Ungarn, Wien 1883, S. 39 und öfter. – Soden, Beiträge zur Gesch. d. Reform. in Nürnberg 1855, S. 421.