ADB:Rottenkolber, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Rottenkolber, Georg“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 29 (1889), S. 392, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Rottenkolber,_Georg&oldid=- (Version vom 13. Juli 2020, 15:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rottenhammer, Hans
Nächster>>>
Rotter, Ludwig
Band 29 (1889), S. 392 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Gregor II. Rottenkolber in der Wikipedia
GND-Nummer 116642440
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|29|392|392|Rottenkolber, Georg|Franz Heinrich Reusch|ADB:Rottenkolber, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116642440}}    

Rottenkolber: Georg R., letzter Abt von Tegernsee, geboren zu Deutenhofen am 10. November 1750, † am 13. Februar 1810 zu Tegernsee. Er studirte in Freising, legte 1775 die Gelübde ab, wurde 1777 Priester, war 1780–82 Professor der Dogmatik und Moral in seinem Kloster und wurde am 4. December 1787 Abt desselben (als solcher führte er im Orden den Titel Primas Bavariae). Es wird von ihm gerühmt, daß er die wissenschaftlichen Studien unter seinen Patres gefördert habe. Nach der Aufhebung der Abtei im J. 1803 kaufte er mit 20 Conventualen einen Theil der Gebäude und wohnte dort mit ihnen zusammen. Er trug einen Theil der Druckkosten der „Geschichte der literarischen Anstalten in Baiern“ von Seb. Günthner (s. A. D. B. X, 178). Günthner veröffentlichte nach Rottenkolber’s Tode eine kleine Biographie desselben, 1811.

Lindner, Benedictiner I, 168.