ADB:Ryck, Pieter Corneliszen van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ryck, Pieter Corneliszen van“ von Joseph Eduard Wessely in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 62, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ryck,_Pieter_Corneliszen_van&oldid=- (Version vom 18. August 2019, 19:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rüxner, Georg
Nächster>>>
Ryckaert, David
Band 30 (1890), S. 62 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2011, suchen)
GND-Nummer 138083630
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|62|62|Ryck, Pieter Corneliszen van|Joseph Eduard Wessely|ADB:Ryck, Pieter Corneliszen van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138083630}}    

Ryck: Pieter Corneliszen van R., Maler, geb. in Delft im J. 1568. Die Anfänge der Kunst erlernte er bei Jacob Willemz, genannt Delff. Später begab er sich nach Italien, wo er 15 Jahre blieb und Genrescenen, namentlich Kücheninnenräume malte, wobei er sich Jac. Bassano zum Muster nahm. Im Museum zu Braunschweig befindet sich das Innere einer Küche mit großen Vorräthen zu einem reichen Gastmahle. Es ist mit dem Namen und dem Jahre 1604 bezeichnet, aber ohne große Wirkung und Leuchtkraft der Farbe. Doch sind seine Bilder selten; die meisten dürften in Italien zu suchen sein, wo der Künstler für Prälaten und Klöster vielfach beschäftigt war. Nach seiner Rückkehr aus Italien ließ er sich in Delft nieder. Immerzeel nennt 1628 als sein Todesjahr.

s. Immerzeel. – Riegel.