ADB:Rüxner, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Rüxner, Georg“ von Franz Xaver von Wegele in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 62, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:R%C3%BCxner,_Georg&oldid=- (Version vom 18. Juli 2019, 01:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Rutze, Nicolaus
Band 30 (1890), S. 62 (Quelle).
Wikisource-logo.png Georg Rüxner bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Georg Rüxner in der Wikipedia
GND-Nummer 124198678
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|62|62|Rüxner, Georg|Franz Xaver von Wegele|ADB:Rüxner, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124198678}}    

Rüxner: Georg R. (Rixner), Verfasser der vielberufenen Schrift „Anfang, Ursprung und Herkommen des Thurniers in Teutscher Nation“ (Simmern 1530), die durch ihre fabelhaften, lügnerischen Angaben im Gebiete der Genealogie so viel Unheil angerichtet hat. Ueber seine Lebensumstände fehlen die nöthigsten Angaben. – Zu dem Pfalzgrafen Johann II. von Simmern (1492 bis 1557) scheint er in näheren Beziehungen gestanden zu haben; er hat ihm die erwähnte Schrift gewidmet und nennt sich dabei „Eraldo und Khündiger der Wappen“. Nach einer Andeutung von Wiguleus Hund in seinem „Bayerischen Stammbuch“ könnte man sich versucht fühlen, ihm bairische Herkunft zuzuschreiben, irgendwie näheres wissen jedoch auch die Verfasser der bairischen Gelehrtengeschichte nicht über ihn zu sagen. Zu dem bedenklichen Rufe, welchem R. sein Turnierbuch eingetragen, kommt noch hinzu, daß sein Name zugleich in nicht weniger bedenklicher Weise mit der Entstehung der bekannten unechten Schrift über die sog. „Reformation Kaiser Friedrich III.“ in Verbindung gebracht wird.

J. B. Struve, De doctis impostoribus.[WS 1]Homeyer, Ueber die neueste Reformation Kaiser Friedrich’s III. (Monatsberichte der Berliner Akademie d. Wissenschaften, Juni 1856). – G. Waitz, König Heinrich I., 2. Aufl., S. 252.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. gemeint ist die von Burkhard Gotthelf Struve vorgestellte Jenaer „Dissertatio historico litteraria de doctis impostoribus“ von 1703.