ADB:Salzmann, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Salzmann, Johann“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 299–300, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Salzmann,_Johann&oldid=- (Version vom 23. September 2019, 05:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 30 (1890), S. 299–300 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2013, suchen)
GND-Nummer 128382058
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|299|300|Salzmann, Johann|Julius Pagel|ADB:Salzmann, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=128382058}}    

Salzmann: Johann S., Arzt, geboren am 29. Juni 1672 in Straßburg, studirte in seiner Vaterstadt und in Paris, machte darauf längere Reisen durch Frankreich, die Schweiz und Deutschland behufs weiterer wissenschaftlicher Ausbildung, kehrte dann nach seiner Vaterstadt zurück, wo er 1706 die Doctorwürde [300] erlangte und schon 1708 zum Professor der Anatomie an der Universität ernannt wurde. In dieser Eigenschaft hielt er auch chirurgische Vorlesungen, sorgte aber für Einführung einer besonderen Professur in der Chirurgie, die er später selbst übernahm. Auch war er Decan der Facultät und des Capitels von Saint Thomas, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin und von 1720 bis 1732 Universitätsbibliothekar seiner Vaterstadt. Er starb im April 1738. Seine litterarischen Arbeiten sind in einer Reihe kleinerer Dissertationen und akademischer Gelegenheitsschriften niedergelegt, deren Verzeichniß u. a. in Haller’s Bibliotheca med. pract. III, p. 613, Biblioth. anat. I, p. 814 und Biblioth. chir. II, p. 28 zu finden ist.

Vgl. Éloy, Dictionn. hist. de la méd. IV, p. 169. – Biogr. Lex. hervorr. Aerzte u. s. w. von A. Hirsch V, S. 160.