ADB:Schütz, Carl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schütz, Karl“ von Hermann Arthur Lier in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 132, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sch%C3%BCtz,_Carl&oldid=- (Version vom 17. Juli 2019, 06:56 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schütz, Johann Jakob
Nächster>>>
Schütz, Kaspar
Band 33 (1891), S. 132 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2013, suchen)
GND-Nummer 13049416X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|132|132|Schütz, Karl|Hermann Arthur Lier|ADB:Schütz, Carl}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=13049416X}}    

Schütz: Karl S., auch Schytz geschrieben, Kupferstecher und Architekt, geboren am 2. November 1745; † am 14. März 1800. S. wurde am 2. November 1745 zu Laibach geboren (nicht, wie Wurzbach angibt, 1746 zu Wien) und auf der Wiener Akademie zum Künstler ausgebildet. Bei seiner großen Begabung versuchte er sich in den verschiedenartigsten Kunstgebieten. Am meisten aber leistete er in der Radirung und im Kupferstich. Er interessirte sich namentlich für architektonische Vorwürfe und vereinigte sich mit J. Ziegler zu einem Werke unter dem Titel: „Collection de cinquante vues de la ville de Vienne, de ses Fauxbourgs et de quelques uns de ses Environs“, in dem etwa ein Dutzend Blätter von ihm herrührt. Aquarelle von seiner Hand werden in der Albertina und in der k. k. Akademiebibliothek zu Wien aufbewahrt, wo sich auch einige seiner Handzeichnungen befinden. S., der Mitglied der k. k. Akademie der bildenden Künste und Professor der k. k. Ingenieurakademie war, starb zu Wien am 14. März 1800.

Vgl. Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich XXXII, 131–133. – Bodenstein,[WS 1] Hundert Jahre Kunstgeschichte Wiens 1788–1888. Wien 1888. S. 177–178.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Cyriak Bodenstein (1846–1921), Privatdozent (später Professor) für Kunstgeschichte an der k. k. technischen Hochschule in Wien.