ADB:Schenck, Peter (Kupferstecher)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schenck, Peter (Kupferstecher)“ von Johann Jakob Merlo in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 56–57, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schenck,_Peter_(Kupferstecher)&oldid=- (Version vom 18. November 2019, 04:25 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schenk, Matthäus
Band 31 (1890), S. 56–57 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 138135967
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|56|57|Schenck, Peter (Kupferstecher)|Johann Jakob Merlo|ADB:Schenck, Peter (Kupferstecher)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138135967}}    

Schenck: Peter S., Kupferstecher und Kunstverleger, geboren 1645 zu Elberfeld, ließ sich in Amsterdam nieder, wo er 1715 starb. Er war ein fruchtbarer Künstler, der eine große Anzahl Schwarzkunstblätter, auch einige Radirungen geliefert hat. Mehr als seine historischen Blätter sind die Bildnisse bedeutender geist- und weltlicher Standespersonen seiner Zeit beachtenswerth, die er herausgab. Zu seinen gelungensten Arbeiten gehört sein Eigenbildniß, ein Kniestück mit der Unterschrift: Petrus Schenck sculptor Elberfelda-Montanus. Auf einem [57] kleineren, nur Brustbild, rühmt ihn die Beischrift als „magni nominis apud Batavos sculptor“. Er soll sich auch mit der Malerei beschäftigt haben.