ADB:Schirach, Wilhelm Benedict von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schirach, Wilhelm Benedict v.“ von Carsten Erich Carstens in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 308–309, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schirach,_Wilhelm_Benedict_von&oldid=- (Version vom 19. April 2019, 10:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schirach, Karl von
Band 31 (1890), S. 308–309 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wilhelm Benedict von Schirach in der Wikipedia
GND-Nummer 117274720
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|308|309|Schirach, Wilhelm Benedict v.|Carsten Erich Carstens|ADB:Schirach, Wilhelm Benedict von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117274720}}    

Schirach: Wilhelm Benedict v. S., Jurist, geboren am 25. September 1779 in Helmstedt, Sohn von G. B. v. S., studirte Jura und ward 1807 Obergerichtsrath in Glückstadt, 1816 königl. dän. Etatsrath, 1831 Conferenzrath, 1834 Erster Rath bei dem neuerrichteten schlesw.-holst.-lauenb. Oberappellationsgericht in Kiel, 1841 Director der holst. Oberdikasterien in Glückstadt, 1846 Commandeur vom Danebrog, 1847 Großkreuz dieses Ordens und Geheimer Conferenzrath [309] mit dem Prädicat Excellenz, feierte 1857 sein 50-jähriges Dienstjubiläum, bei welcher Gelegenheit ihn die Kieler Facultät hon. causa zum Dr. juris ernannte und die Stadt Glückstadt ihm das Ehrenbürgerrecht ertheilte. 1865 trat er in den Ruhestand und starb am 15. April 1866 im 87. Lebensjahre. Von ihm ist erschienen: „Criminalrechtsfälle.“ Altona 1813. „Beiträge zur Anwendung des Rechts mit vorzüglicher Rücksicht auf die Rechtspflege in den Herzogthümern Holstein und Lauenburg.“ Hamburg 1822. Außerdem eine Reihe juristischer Abhandlungen in juristischen Zeitschriften. Auch redigirte er die schlesw.-holst. Anzeigen von 1837–54. Für die Jahre 1841–44 assistirte ihm dabei der Obergerichtsrath v. Moltke.

Lübker-Schröder, S.-H. Schriftstellerlexikon II, 507. – Alberti II, 331.