ADB:Schmid, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schmid, Georg“ von Johannes Bolte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 31 (1890), S. 662–663, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schmid,_Georg&oldid=- (Version vom 22. Juli 2019, 06:00 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schmid, Franz Xaver
Band 31 (1890), S. 662–663 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2010, suchen)
GND-Nummer 138169160
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|31|662|663|Schmid, Georg|Johannes Bolte|ADB:Schmid, Georg}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138169160}}    

Schmid: Georg S., aus Jena, protestantischer Dramatiker des 16. Jahrhunderts. Als Pfarrer zu Grönstadt veröffentlichte er 1565: „Ein Euangelisch Spiel vnd deudsche Comedia, wie Gott aufs Fürbit des Herren Jhesu Christi, vnsere ersten Eltern, Adam vnd Euam, welche zum ewigen Todt verdampt waren, zu gnaden auffgenommen hat“ (o. O. u. J.). An die Darstellung des Sündenfalls knüpft er darin, einer Allegorie Bernhard’s v. Clairvaux folgend, den mittelalterlichen Proceß um den Menschen an. Justitia und Veritas rufen das schuldige Paar vor das Gericht Gottes, Conscientia heißt sie ihre That bekennen, Beelzebub als Büttel ruft Zeter, da erwirken Pax und Misericordia die Fürsprache Christi, wofür der Chor der Patriarchen und Propheten dankt. Nachdem Christus der Schlange den Kopf zertreten, folgt ein burleskes Nachspiel: die Schlange legt sich zu Bett, und Dr. Hippocras verordnet ihr einen Trank [663] aus Pech, Schwefel, geweihtem Salz und Fegfeuer, während Dr. Rausch ihr ein Pflaster auflegt.

Ueber verwandte Dramen vgl. Weinhold, Weihnachtspiele, S. 293 ff. (1853).