ADB:Schnauß, Christian Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schnauß, Christian Friedrich“ von Carl Ruland in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 84, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schnau%C3%9F,_Christian_Friedrich&oldid=- (Version vom 4. August 2020, 08:49 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Schnauß, Cyriacus
Band 32 (1891), S. 84 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2012, suchen)
GND-Nummer 104310529
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|84|84|Schnauß, Christian Friedrich|Carl Ruland|ADB:Schnauß, Christian Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104310529}}    

Schnauß: Christian Friedrich S., geboren am 16. October 1722, studirte zu Jena, trat in den weimarischen Staatsdienst, seit 1772 mit Sitz und Stimme im Conseil, und wurde wenig später mit der Oberaufsicht der herzogl. Bibliothek und des Münzcabinets betraut; † zu Weimar als herzogl. Geh. Rath am 4. Dec. 1797. Beschäftigung mit der Kunst war ihm von früh an Bedürfniß, und bis in sein hohes Alter verwendete er auf sie gern die von den amtlichen Pflichten gelassenen Mußestunden. Manche sorgfältig gezeichneten Landschaften haben sich erhalten, auch sein in Deckfarben ausgeführte Studien von Vögeln, Blumen etc. Mit Goethe lebte er in freundschaftlichen Beziehungen, desgleichen mit G. M. Kraus, dem Director der herzogl. Freien Zeichenschule. Interessant, auch als ein Bild der Zeit, ist eine von ihm verfaßte Selbstbiographie, die verdientermaßen in Müller’s Zeitschrift für Deutsche Kulturgeschichte (N. F. IV, 649 ff.) abgedruckt worden ist.