ADB:Schröder, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schröder, Friedrich“ von Wilhelm von Bippen in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 32 (1891), S. 512, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schr%C3%B6der,_Friedrich&oldid=- (Version vom 23. Februar 2020, 11:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Schröder, Gerhard
Band 32 (1891), S. 512 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich Schröder (Kaufmann) in der Wikipedia
GND-Nummer 138215731
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|32|512|512|Schröder, Friedrich|Wilhelm von Bippen|ADB:Schröder, Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138215731}}    

Schröder: Friedrich S., Kaufmann, geb. zu Bremen am 29. März 1775, † ebendas. am 3. October 1835, ein Mann von vielseitiger, durch ausgedehnte Reisen erweiterter Bildung, für welche die lebenslängliche Freundschaft Zeugniß ablegt, die Wilh. v. Humboldt ihm bewahrte, nachdem er in Spanien Schröder’s Bekanntschaft gemacht hatte. Als Mann von rastlosem Unternehmungsgeiste und treuer Hingabe an die Interessen der Vaterstadt hat er sich die Hochachtung seiner Zeitgenossen erworben, im Gedächtnisse der Nachwelt ist sein Name dadurch bekannt geblieben, daß er zuerst in Deutschland eine regelmäßige Dampfschiffahrt, und zwar auf der Weser zwischen Bremen und Brake, eingerichtet hat. Der Plan ist freilich nicht zuerst von ihm gefaßt worden, sondern von Justus Erich Bollmann (s. Fr. Kapp, Bollmann S. 386 ff.), aber erst Schröder’s Thatkraft und Opferwilligkeit gelang die Ausführung. Am 20. Mai 1817 machte das auf Joh. Lange’s Schiffswerft in Vegesack erbaute und mit einer Maschine von Bolton, Watt & Co. in Soho bei Birmingham ausgerüstete Schiff „Die Weser“ seine erste Fahrt, mit der eine neue Epoche der deutschen Schiffahrt begann. Trotz widriger Umstände, der schlechten Beschaffenheit des Fahrwassers und der Feindseligkeit der zäh am Alten hangenden Schiffer- und Kaufmannsbevölkerung, setzte S. die Fahrten mit der „Weser“, der er von 1819–1830 noch ein zweites Dampfschiff „Herzog von Cambridge“, hinzufügte, bis zum Herbste 1833 fort. Erst da mußte er der Concurrenz eines Unternehmens weichen, dem die großen Fortschritte der auch an den Erfahrungen der „Weser“ gereiften Technik zustatten gekommen waren.

Kindt, Die erste Dampfschiffahrt auf der Weser und ihr Begründer Fr. Schröder, in Abhandlungen des naturw. Vereins zu Bremen, Bd. 1 S. 329 ff.