ADB:Schwab, Gallus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schwab, Gallus“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 153, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schwab,_Gallus&oldid=- (Version vom 16. Juli 2019, 07:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schwab, Daniel
Nächster>>>
Schwab, Gustav
Band 33 (1891), S. 153 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019, suchen)
GND-Nummer 10033315X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|153|153|Schwab, Gallus|Franz Heinrich Reusch|ADB:Schwab, Gallus}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=10033315X}}    

Schwab: Gallus Wilhelm S., katholischer Geistlicher, geb. zu Staffelstein im Bisthum Bamberg am 12. Jan. 1779, † zu Regensburg am 1. Dec. 1837. Er war am 19. Dec. 1801 zum Priester geweiht und Carmeliter in den Klöstern zu Bamberg und Würzburg bis zur Aufhebung dieser Klöster im J. 1805. Von 1805 bis 1817 war er Hilfsgeistlicher in verschiedenen Pfarreien, 1817 bis 21 Pfarrer zu Weißenfels, dann zu Schönthal und Gebenbach im Bisthum Regensburg. 1832 wurde er Beichtvater der Nonnen zu St. Clara, 1833 Director des Priesterseminars zu Regensburg. S. übersetzte einige umfangreiche Werke der ausländischen ascetischen Litteratur; so, da er des Spanischen nicht mächtig war, aus einer lateinischen Uebersetzung die Schriften des h. Johannes vom Kreuz, 2 Bände, 1830 (als 2. Auflage erschien 1858 eine Uebersetzung aus dem Spanischen von M. Jocham), und die Schriften der h. Theresia, 6 Bände. 1831–33 (3. Aufl., nach dem spanischen Originale revidirt und größtentheils neu übersetzt von M. Jocham, 1869–70), ferner aus dem Französischen A. Rodriguez’ Uebung der Vollkommenheit, 6 Bände, 1836–39, und J. Surins geistlichen Katechismus, 2 Bände, 1838, aus dem Italienischen die Pastoralcorrespondenz des Bischofs Petrucci (des Freundes des M. Molinos), 1837. Er hat auch selbst einige Erbauungsschriften verfaßt, außerdem „Beleuchtung einer Apologie der protestantischen Kirche von K. Fikenscher gegen Weihbischof Wittmann“, 1832.

Religions- und Kirchenfreund (von Benkert) 1837, Bem. S. 582. – Theol. Lit.-Blatt (von Reusch) 1868, 73.