ADB:Schwarz, Ildephons

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schwarz, Ildephons“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 238–239, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schwarz,_Ildephons&oldid=- (Version vom 22. April 2019, 10:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Schwarz, Ignaz
Band 33 (1891), S. 238–239 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Ildephons Schwarz in der Wikipedia
GND-Nummer 11736729X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|238|239|Schwarz, Ildephons|Franz Heinrich Reusch|ADB:Schwarz, Ildephons}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11736729X}}    

Schwarz: Ildephons S., Benedictiner, geboren zu Bamberg am 4. November 1752, † zu Banz am 10. Juni 1794. Ein Sohn des Bamberger Professors der Medicin Christian Wilhelm S., machte er seine Gymnasialstudien bei den Jesuiten zu Bamberg. Am 15. März 1769 trat er als Novize in das Benedictinerstift Banz ein, und am 15. August 1770 legte er die Gelübde ab. Seinen Taufnamen Karl Joseph vertauschte er mit dem Ordensnamen Ildephons. Bald nachdem er seine philosophischen und theologischen Studien im Kloster vollendet hatte, 1779, wurde er als Professor der Philosophie und Mathematik, später der Theologie beschäftigt; er war zuletzt auch zweiter Bibliothekar. 1785 wollte ihn der Herzog Karl Eugen von Württemberg (s. A. D. B. XV, 385) zu seinem Hofprediger ernennen; er lehnte dieses, sowie Berufungen an Universitäten ab. Ein Schlaganfall machte früh seiner Thätigkeit als Lehrer und Schriftsteller ein Ende. Im J. 1787 veröffentlichte er eine lateinische Uebersetzung des 1786 von dem freisinnigen schottischen Priester Alexander Geddes herausgegebenen Prospectus of a new translation of the Holy Bible from corrected texts of the original, mit Anmerkungen, unter dem Titel „Rev. A. Geddes de vulgarium S. Scripturae versionum vitiis eorumque remediis libellus“. Außerdem veröffentlichte er noch: „Betrachtungen über einige der wichtigsten Wahrheiten der christlichen Religion“ 1793, und „Handbuch der christlichen Religion“ (ein apologetisches Werk, mit Berücksichtigung der Kant’schen Philosophie) 1793–94, 3 Bde., 5. Auflage 1818. S. war auch ein fleißiger Mitarbeiter [239] an der von seinem Ordensgenossen und Lehrer Placidus Sprenger herausgegebenen Zeitschrift „Literatur des katholischen Teutschlands“. Aus seinem Nachlasse wurden noch veröffentlicht „Jakob Archer’s Predigten, aus dem Englischen“ 1795–96, 2 Bde. (herausgegeben und vollendet von seinem Ordensgenossen Othmar Frank), eine neue, vermehrte Ausgabe der Elementa artis logicae des Neapolitaners Antonio Genovesi (Antonius Genuensis), 1796, „Anleitung zur Kenntniß derjenigen Bücher, welche den Candidaten der Theologie … in der katholischen Kirche nothwendig und nützlich sind“, 1803–4, 2 Bde. (herausgegeben von seinem früheren Ordensgenossen J. B. Schad, s. A. D. B. XXX, 493, der im 2. Bande auch eine Charakteristik von S. gibt).

Andenken an I. S., von einem seiner Schüler (Othmar Frank), 1796. – Schlichtegroll, Nekrolog für 1794, I, 317. – Hirsching, Handbuch XI, 2, 393. – Baader, Lexikon II, 2, 132. – Werner, Gesch. der kath. Theol. S. 252.