ADB:Schwerdtgeburth, Otto

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Schwerdtgeburth, Otto“ von Franz Vallentin (Kunsthistoriker) in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 54 (1908), S. 286–287, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Schwerdtgeburth,_Otto&oldid=- (Version vom 19. August 2019, 00:17 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 54 (1908), S. 286–287 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Otto Schwerdgeburth in der Wikipedia
GND-Nummer 117653918
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|54|286|287|Schwerdtgeburth, Otto|Franz Vallentin (Kunsthistoriker)|ADB:Schwerdtgeburth, Otto}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117653918}}    

Schwerdtgeburth: Otto (Karl Friedrich Julius) Sch., Maler, geboren am 5. März 1835 in Weimar, † im December 1866 daselbst. Seine erste Ausbildung erhielt er durch seinen Vater, den Kupferstecher Karl Aug. Sch. (s. o.), trat dann in das Atelier Preller’s und besuchte seit 1856 die Antwerpener Akademie. In Antwerpen arbeitete er mit Guffons und Swerts zusammen an Wandgemälden und kehrte 1860 nach Weimar zurück. Zu [287] seinen früheren Arbeiten gehören: Thomas Münzer als Gefangener vor den Fürsten von Frankenhausen, Des jungen Goldschmieds Meisterstück, Kurfürstin Sibylle bittet Karl V. um Gnade für ihren Gemahl. Aus der reiferen Zeit stammen: Abschied der Salzburger Protestanten (Galerie in Bremen), Osterspaziergang aus „Faust“ (Museum in Köln). – Sch. stand, als er im Alter von 31 Jahren starb, bei einer sehr starken Productivität, erst am Anfang einer kräftigen Entwicklung.

Singer, Allgem. Künstlerlexikon, Frankf. 1901.