ADB:Sell, Christian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Sell, Christian“ von Max Georg Zimmermann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 33 (1891), S. 680, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sell,_Christian&oldid=- (Version vom 23. Mai 2022, 02:29 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 33 (1891), S. 680 (Quelle).
Wikisource-logo.png Christian Sell bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Sell in der Wikipedia
GND-Nummer 117474266
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|33|680|680|Sell, Christian|Max Georg Zimmermann|ADB:Sell, Christian}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117474266}}    

Sell: Christian S., geboren am 14. August 1831 zu Altona, † am 21. April 1883 zu Düsseldorf. Den ersten Malunterricht erhielt er von seinem Vater, 1851 bezog er die Akademie zu Düsseldorf, wo er sich an Th. Hildebrandt und W. v. Schadow anschloß, bis 1856. Schon während seiner akademischen Zeit machte er Studienreisen durch Deutschland und Belgien, die er auch später zu einzelnen Bildern fortsetzte. Als Stoff wählte er von Anfang an Kriegsscenen, die er in trefflicher Composition und mit kräftigem Colorit darstellte. Zunächst griff er nothgedrungen in die Vergangenheit und malte Bilder aus dem 30jährigen Kriege: Vertheidigung einer Stadtmauer (1852); Soldaten, die ihren verwundeten Anführer tragen; Ruhe nach zurückgeschlagenem Sturm (1856); Belagerung von Breisach (1861); Hinterhalt kaiserlicher Krieger. Sein Talent wies ihn aber zu sehr auf das wirkliche Beobachten an, als daß er diese Gestalten der Vergangenheit hätte zu vollendetem Leben beseelen können. Seine ganze Kraft entfaltete sich erst, als er in den Jahren 1864 und 1866 die preußischen Heere auf ihrem Siegeszug nach Dänemark und Böhmen begleitete. Von nun an weihte er seinen Pinsel den neuen Ruhmesthaten der preußischen Waffen. Nur selten wählte er figurenreiche Gegenstände, wie die beiden Gemälde aus der Schlacht bei Königgrätz, deren eines, König Wilhelm bei der Verfolgung, sich in der Nationalgalerie zu Berlin befindet (1872), meistens stellte er Einzelgefechte dar: Die Erstürmung der Düppeler Schanze Nr. 6, Gefecht im Walde von Sadowa, Verwundung des Prinzen Hohenzollern bei Chlum, Gefecht bei Liebenau zwischen Ziethen- und Radetzky-Husaren, und malte kleine, äußerst fein durchgeführte Cabinetstücke: Vorposten, Gefangentransporte, Patrouillen, Feldwachen, Marketender u. s. w., oft mit humoristischen Zügen. Auch den ruhmreichen Feldzug von 1870 machte er mit, eine Frucht desselben ist: Die Gefangenen bei Sedan. Das Colorit war die schwächste Seite in seiner Kunst, doch wird der Reiz seiner Bilder bei dem kleinen Format durch die Buntheit der Farben nicht geschädigt. Auch Aquarelle und Illustrationen, namentlich für die Gartenlaube, hat er geliefert.