ADB:Sick, Paul von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Sick, Paul (v.)“ von Paul Friedrich von Stälin in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 150, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Sick,_Paul_von&oldid=- (Version vom 5. April 2020, 14:07 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 34 (1892), S. 150 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Paul von Sick in der Wikipedia
GND-Nummer 143144065
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|150|150|Sick, Paul (v.)|Paul Friedrich von Stälin|ADB:Sick, Paul von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=143144065}}    

Sick: Paul (v.) S., geb. zu Stuttgart am 17. Februar 1820 als Sohn des dortigen Hofraths Sick[WS 1], † ebenda am 3. April 1859. Seit 1847 beim königlich württembergischen statistisch-topographischen Bureau verwandt und bei dieser Anstalt im J. 1858 in die Stelle eines Finanzraths aufgerückt, trug er zur Kenntniß der Landes- und Volkszustände Württembergs nicht unwesentlich bei, vertrat auch Württemberg auf den ersten statistischen Congressen zu Brüssel und Paris. Insbesondere hat er, ein speciell um die württembergische, aber auch um die Statistik überhaupt verdienter Schriftsteller, tüchtige, in mancher Hinsicht auch auswärts nachgeahmte Arbeiten über Ackerbau-, Bevölkerungs-, Conscriptions-, Auswanderungs-, Brand- und Geisteskranken-Statistik des Landes in dem Organe des genannten Bureaus, den Württembergischen Jahrbüchern für vaterländische Geschichte u. s. w., veröffentlicht.

Nekrolog in der Schwäbischen Chronik von 1859. S. 837.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Karl Friedrich Sick (1780–1837).