ADB:Skrivan, Gustav

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Skřivan, Gustav“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 450, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Skrivan,_Gustav&oldid=- (Version vom 14. Dezember 2019, 08:30 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 34 (1892), S. 450 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2013, suchen)
GND-Nummer 133135853
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|450|450|Skřivan, Gustav|Moritz Cantor|ADB:Skrivan, Gustav}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=133135853}}    

Skřivan: Gustav S., Mathematiker, geboren am 11. April 1831 in Kreuzberg in Böhmen, † am 6. Januar 1866 in Prag. Von seinem Vater, welcher in dem kleinen Heimathstädtchen Gemeindevorstand und zugleich Besitzer einer Lohgerberei war, wurde S. zur Nachfolge in dem Geschäfte herangebildet und hatte diese Laufbahn bereits eingeschlagen, als es ihm gelang, den Vater zu bewegen, ihn wissenschaftlicheren Bestrebungen folgen zu lassen. Durch eisernen Fleiß überwand der Jüngling die Schwierigkeiten mangelhafter Vorbildung und bestand 1850 die Aufnahmeprüfung in die polytechnische Schule in Prag. Dort und in Wien machte er technische und insbesondere mathematische Studien, welche ihn befähigten, 1858 die Oberreallehrerprüfung abzulegen. Noch im gleichen Jahre wurde er Director der Oberrealschule am Bauernmarkte in Wien. Als 1862 am Prager Polytechnikum eine zweite mathematische Professur mit böhmischer Unterrichtssprache gegründet worden war, erhielt S. dieselbe und blieb nun in dieser Stellung bis zu seinem Tode. In Wien veröffentlichte S. 1862 „Grundlehren der Zahlentheorie“, eine leicht lesbare, ganz gute Zusammenstellung. In Prag schrieb er ein Lehrbuch der analytischen Geometrie und Vorlesungen über algebraische Analysis, beide in böhmischer Sprache, welche gelobt werden.

Grunert’s Archiv der Mathematik und Physik XLVI, litterarischer Bericht CLXXXI, S. 1–2 (Greifswald 1866).