ADB:Slomsek, Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Slomšek, Martin“ von Franz von Krones in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 34 (1892), S. 468, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Slomsek,_Martin&oldid=- (Version vom 18. September 2019, 17:50 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Sloman, Robert Miles
Band 34 (1892), S. 468 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Anton Martin Slomšek in der Wikipedia
GND-Nummer 11900061X
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|34|468|468|Slomšek, Martin|Franz von Krones|ADB:Slomsek, Martin}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=11900061X}}    

Slomšek: Martin S., Fürstbischof von Lavant mit dem Sitze in Marburg (Untersteier), geboren zu Ponikl im Cillier Kreise am 26. November 1809, † zu Marburg am 24. September 1862. Bauernsohn, trat S. nach vollendeter Mittelschule in den philosophischen Kurs zu Zengg im kroatischen Littorale und als Candidat der Theologie in das Klagenfurter Seminar (1821). Als Weltgeistlicher und Seelsorger 1824–1829 thätig, im letzteren Jahre Spiritual des Klagenfurter Seminars, 1837–1844 Pfarrer zu Saldenhofen in Untersteier, dann Domcapitular zu St. Andrä im Lavantthal, mit der Schulaufsicht betraut, wurde S. mit dem Lavanter Fürstbischofe F. X. Kutnar (Krainer) eng befreundet. Als dieser starb, wurde 1846 S. sein Nachfolger. Die Hebung der slowenischen Sprache und Nationalität war und blieb von jungen Jahren an sein Lieblingsziel, dem er als geistlicher Schriftsteller und Hauptförderer des St. Hermagoras-Vereins nachstrebte.

Hoffinger, Anton Martin Slomšek, ein Charakterbild aus Oesterreichs Süden, Oesterr. Revue 1863. VI, 77. – Wurzbach, biogr. Lexikon XXXV, 145–154.