ADB:Teerens, Johann Gerardi van

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Teerens, Johann Gerardi van“ von Jacob Cornelis van Slee in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 37 (1894), S. 528, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Teerens,_Johann_Gerardi_van&oldid=- (Version vom 22. August 2019, 09:47 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Teelinck, Wilhelm
Band 37 (1894), S. 528 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2018, suchen)
GND-Nummer 115624678
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|37|528|528|Teerens, Johann Gerardi van|Jacob Cornelis van Slee|ADB:Teerens, Johann Gerardi van}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=115624678}}    

Teerens: Johann Gerardi van T. (Terentius), reformirter Theolog und Orientalist, 1630 zu Teerens in Friesland, wo sein Vater, Gerardus Alberti Prediger war, geboren. Nachdem er an der lateinischen Schule zu Löwarden seine vorbereitende Erziehung erhalten hatte, begann er seine philologischen und theologischen Studien zu Franeker unter Arnold Verhel, Christian Schotanus a Sterringa und Coccejus und befleißigte sich besonders der orientalischen Sprachforschung. Zur weiteren Fortbildung zog er 1649 nach Gröningen und im folgenden Jahre nach Amsterdam, wo er sich unter Leitung des ausgezeichneten Sprachkenners Menasse-ben-Israel mit der rabbinischen Literatur vertraut machte. Als Coccejus vom October 1650 an an die Hochschule Leiden ging, folgte T. ihm dorthin, wurde aber schon im April 1651 an seiner Stelle zu Franeker zum Professor ernannt, wiewohl er sich den Doctorgrad noch nicht erworben hatte. Am 22. Mai trat der junge Gelehrte dieses Amt mit einer Rede „de excellentia, utilitate, jucunditate et necessitate linguae Hebraicae ad rem theologicam“ an, und vertrat das ihm anvertraute Amt in den ersten Jahren mit gewissenhafter Treue. Von seiner Hand erschienen 1650: „„Meditationum philologicarum Hebraearum triades duae“; 1652 „Liber Jobi Chaldaïce et Latine cum notis, item Graece στιχηρώς cum variis lectionibus“; 1664: „Gymnasium sive manuale Chaldaïcum“; 1665: Joh. Buxtorfii epitome grammaticae Hebraeae emendata et thesauro grammatico aucta cum propheta Obadja Hebraïce et Latine“, und 1666: „Ecclesiastes Salomonis Hebraïce et Latine cum difficiliorum anomaliarum et Masorae marginalis elucidatione“.

In Anerkennung seiner Verdienste erhielt er vom akademischen Senate 1657 die Doctorwürde. Im letzten Zehntel seines Lebens ruhte seine Feder ganz und gar. Häusliche Beschwerden und finanzielle Sorgen drückten ihn nieder und lähmten seine Lust am Unterricht, so daß Campegius Vitringa, welcher 1675 zu Franeker studirte, ihn nur tadelnd erwähnt. Es scheint, daß die zweite Ehe, welche T. 1660 mit Eske Oosterzee eingegangen war – seine erste Frau Jetske Oudgers starb 1658 und hinterließ ihm drei Kinder –, nicht glücklich war. Als er am 29. September 1677 starb, war die Lage seiner Familie so verzweifelt und der Geldmangel so groß, daß die Wittwe nicht wußte, wie sie ihren Mann bestatten sollte, und die Erbschaft den Gläubigern überließ. Weiteres über ihn bei Vriemoet, Athen. Frisiac. 436 sqq. – Paquot III, 431 svv. – Glasius, Godgel. Nederl. und Boeles, Frieslands Hoogesch. II Bl. 212 vv.