ADB:Treyling, Johann Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Treyling, Johann Jacob“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 38 (1894), S. 595, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Treyling,_Johann_Jacob&oldid=- (Version vom 28. Januar 2021, 09:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Trew, Christoph Jacob
Nächster>>>
Triarius
Band 38 (1894), S. 595 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2013, suchen)
GND-Nummer 100649122
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|38|595|595|Treyling, Johann Jacob|Julius Pagel|ADB:Treyling, Johann Jacob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100649122}}    

Treyling: Johann Jacob T., geboren zu Eichstädt 1680 und als Professor der Medicin in Ingolstadt am 18. September 1758 verstorben, studirte in Wien Philosophie und Medicin und erlangte hier die philosophische und med. Doctorwürde. Zuerst Physikus in Neuburg, folgte er 1711 einem Rufe als Professor der Anatomie und prakt. Medicin an die Universität zu Ingolstadt, wo er 47 Jahre lang, bis zu seinem Lebensende, eine segensreiche Thätigkeit sowol als Lehrer wie als Schriftsteller entfaltete, sechsmal das Rectorat bekleidete und für die Rechte und Bedürfnisse der Universität energisch eintrat. Er war ein beliebter Lehrer, glücklicher Praktiker und aufgeklärter Forscher. Seitz erwähnt in einer der unten angegebenen Quellenschriften, daß er gegenüber seinem Facultätscollegen Morasch, der in seinen Vorlesungen und Schriften den Aristotelikern näher stand, bei Gelegenheit einer Promotion 1719 die Copernikanischen Anschauungen vertheidigte und dadurch den Widerspruch der Theologen herausforderte. Die litterarischen Arbeiten Treyling’s beschränken sich im wesentlichen auf eine beträchtliche Anzahl von akademischen Gelegenheitsschriften, Programmen und Dissertationen, neben einigen wenigen selbständig erschienenen Abhandlungen, deren Titel in den unten citirten Quellen angeführt sind.

Biogr. méd. VII, 363. – Biogr. Lexikon etc. VI, 6.