ADB:Ulsted, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ulsted, Philipp“ von Bernhard Lepsius in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 54 (1908), S. 732–733, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ulsted,_Philipp&oldid=- (Version vom 13. Juli 2020, 06:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Ultzheimer, Josua
Band 54 (1908), S. 732–733 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Philipp Ulstad in der Wikipedia
GND-Nummer 100673651
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|54|732|733|Ulsted, Philipp|Bernhard Lepsius|ADB:Ulsted, Philipp}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100673651}}    

Ulsted: Philipp U. (auch Ulstad oder Ulstedt), Arzt aus Nürnberg, lebte dort und später in Freiburg i. B. in der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts als Professor der Heilkunde. Er ist als Mediciner und Alchemist bekannt geworden durch seine Schriften: „De epidemia tractatus“, Basel [733] 1526, und „Coelum philosophorum seu secreta naturae, id est, quomodo ex rebus omnibus quinta essentia paretur“, zuerst 1526 in Straßburg, dann auch an anderen Orten oft gedruckt, auch in französischer (Paris 1544) und deutscher (Frankfurt 1600) Sprache erschienen.

J. Kopp[WS 1], Geschichte der Chemie IV, 278. 1847. – Ders., Alchemie II, 361. 1886. – Biographie médic. VII, 879. – Biogr. Lexikon der Aerzte VI, 44. 1888.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Druckfehler: Autor dieser Werke ist Hermann Kopp