ADB:Verhelst, Egid II.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Verhelst, Egid II.“ von Ludwig Nieser in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 39 (1895), S. 622, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Verhelst,_Egid_II.&oldid=- (Version vom 18. Mai 2022, 13:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Verkolje, Johannes
Band 39 (1895), S. 622 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Egid Verhelst in der Wikipedia
GND-Nummer 104304243
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|39|622|622|Verhelst, Egid II.|Ludwig Nieser|ADB:Verhelst, Egid II.}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=104304243}}    

Verhelst: Egid V. II. (Verelst), Kupferstecher, geboren 1742[WS 1] zu Ettal als dritter Sohn des Egid V. I. (s. oben), kam zuerst bei einem Augsburger Kupferstecher Stärkel in die Lehre und ward dann Schüler des berühmten Stechers J. G. Wille. Vom Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz 1765 zum Akademieprofessor nach Mannheim berufen, entfaltete er hier eine große Thätigkeit in seiner Kunst, von der eine reiche Auswahl fein und wirkungsvoll gestochener Blätter Zeugniß gibt. Besonders im Porträtfache hat er vorzügliches geleistet. Die von Nagler aufgezählten 57 Nrn. Stiche und Stichfolgen sowie Vignetten enthalten noch nicht das gesammte Werk Verhelst’s. Er starb zu München 1818.[WS 1] Seine Tochter Maria Theresia versuchte sich gleichfalls in der Kunst des Vaters, hat aber nur wenige Blätter hinterlassen.

Nagler’s Künstlerlexikon XX, 92/96.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. a b inzwischen wird davon ausgegangen, dass Verhelst 1733 geboren wurde und 1804 in Mannheim starb, vgl. den Wikipedia-Eintrag zu ihm