ADB:Vetterli, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Vetterli, Friedrich“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 39 (1895), S. 666, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Vetterli,_Friedrich&oldid=- (Version vom 24. August 2019, 14:13 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Vetter, Nicolaus
Nächster>>>
Vezin, Hermann
Band 39 (1895), S. 666 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 117682209
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|39|666|666|Vetterli, Friedrich|Bernhard von Poten|ADB:Vetterli, Friedrich}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117682209}}    

Vetterli: Friedrich V., ein um die Vervollkommnung der Handfeuerwaffen sehr verdienter Techniker, am 21. August 1822 im Schweizer Kanton Thurgau geboren, erlernte die Büchsenmacherei, bildete sich in Frankreich und England in derselben weiter aus, trat nach seiner Heimkehr in den Dienst der Schweizerischen Industriegesellschaft zu Neuhausen bei Schaffhausen und starb am 21. Mai 1882 als Director der dortigen Waffenfabrik. Vom einfachen Handwerker hat er sich zum Leiter einer großartigen Anstalt und zu einer hervorragenden Stellung auf dem Gebiete seines Schaffens hinaufgearbeitet; seit 1847 beschäftigte er sich mit der Herstellung von Hinterladern. Zwei derartige Waffen werden mit dem Namen Vetterligewehre bezeichnet; das eine ist ein in der Schweiz am 31. December 1869 eingeführter Mehr-, das andere ein im nächstfolgenden Jahre in Italien in Gebrauch genommener Einlader, beide haben ein Kaliber von 10,4 mm und unterscheiden sich nur dadurch von einander, daß letzterem das Magazin für die Patronen fehlt. In Frankreich wurden Vetterli’s Vorschläge verwerthet, als nach seinem Tode das dort im Gebrauche befindliche Grasgewehr (Gewehr M. 74) zu einem Mehrlader umgearbeitet ward.