ADB:Weißbrod, Johann Baptist von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Weißbrod, Johann Baptist von“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 586, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wei%C3%9Fbrod,_Johann_Baptist_von&oldid=- (Version vom 25. August 2019, 18:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Weißbeck, Nicolaus
Band 41 (1896), S. 586 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Baptist von Weißbrod in der Wikipedia
GND-Nummer 117299286
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|586|586|Weißbrod, Johann Baptist von|Julius Pagel|ADB:Weißbrod, Johann Baptist von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117299286}}    

Weißbrod: Johann Baptist v. W., Arzt und Professor der Geburtshülfe, wurde als Sohn eines Chirurgen am 14. November 1778 zu Burghausen geboren. Nachdem er seit 1797 in Ingolstadt, Jena und Wien sich dem Studium der Heilkunde gewidmet und in Landshut 1801 die Doctorwürde erlangt hatte, prakticirte er in München (unter Leitung des Leibarztes Harz) und später in Mühldorf, wo er 1804 die Stellung als Landgerichtsarzt erhielt, in der er 20 Jahre thätig war, um dann 1821 einem Rufe als Professor der Geburtshülfe und gerichtlichen Medicin an der medicinisch-chirurgischen Schule nach München zu folgen. 1826 übernahm er den gleichen Lehrstuhl an der Universität, wurde zum kgl. Kreismedicinalrath und Mitglied des Medicinalcomités, 1842 zum Obermedicinalrath ernannt. Im Alter von 80 Jahren trat er von allen seinen Aemtern zurück und starb am 14. Januar 1865. – W. war ein Anhänger der sogen. naturphilosophischen Richtung der Medicin und hat in diesem Sinne die meisten seiner Schriften abgefaßt. Wir citiren: „Falsches umschriebenes Aneurysma der Speichenschlagader durch Theden’s Einwickelung vollständig geheilt“ (Cajetan Textor’s Neuer Chiron II); „Ueber die zweckmäßigste Construction der Geburtszange“ (ebd.); „Observatio pathologica reproductionis ossium“ (München 1831); „Theorie und Praxis der Geburtshülfe“ (ebd. 1853); „Leitfaden der geburtshülflichen Klinik“ (ebd. 1855); „Denkschrift über die orientalische Pest“ (ebd. 1853).

Vgl. Biogr. Lex. VI, 227.