ADB:Wendelinus der Heilige

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wendelinus, der Heilige“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 41 (1896), S. 714, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wendelinus_der_Heilige&oldid=- (Version vom 26. Mai 2019, 10:23 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 41 (1896), S. 714 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wendelin in der Wikipedia
GND-Nummer 139142592
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|41|714|714|Wendelinus, der Heilige|Franz Heinrich Reusch|ADB:Wendelinus der Heilige}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=139142592}}    

Wendelinus: Der heilige W. (Wandalinus) war nach der Legende ein Sohn des schottischen Königspaares Frochard und Eveline, der als Jüngling der Krone und den Freuden der Welt entsagte und sich entschloß, Gott in Armuth und Verborgenheit zu dienen. Er besuchte als Pilger Rom und andere Wallfahrtsorte, lebte dann einige Zeit als Einsiedler im Westrich im Bisthum Trier und diente dann einem Gutsherrn erst als Schweinehirt, dann als Rinderhirt, zuletzt als Schafhirt. Später wurde er zum Abte des Klosters Tholey gewählt und von dem Bischof Severinus von Trier 517 consecrirt. Er starb 607 und wurde bei der Hütte, in der er früher als Einsiedler gelebt hatte, begraben. Dort entstand infolge der vielen Wallfahrten im 14. Jahrhundert die Stadt St. Wendel. In den Kalendarien steht S. Wendelinus am 20., 21. oder 22. October. Er wird als Patron der Hirten und Viehherden verehrt. Die ältesten den Bollandisten bekannten Vitae sind erst aus dem 15. Jahrhundert. Ob sie irgendwelche geschichtliche Grundlage haben, ist sehr zweifelhaft.

Acta Sanctorum. Oct. T. IX, p. 342–351. – Stadler, Heiligen- Lex. V, 776. – (Stramberg,) Rhein. Antiquarius, 2. Abth., 2. Bd., S. 481 bis 491.