ADB:Wittich, Wilhelm von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Wittich, Wilhelm von“ von Julius Pagel in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 638, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Wittich,_Wilhelm_von&oldid=- (Version vom 1. Februar 2023, 06:24 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Wittich, Theodor
Nächster>>>
Wittig, August
Band 43 (1898), S. 638 (Quelle).
Wikisource-logo.svg [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wilhelm von Wittich in der Wikipedia
Wikidata-logo.svg Wilhelm von Wittich in Wikidata
GND-Nummer 118056735
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|638|638|Wittich, Wilhelm von|Julius Pagel|ADB:Wittich, Wilhelm von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118056735}}    

Wittich: Wilhelm von W., hervorragender Physiologe des 19. Jahrhunderts, wurde am 21. September 1821 zu Königsberg i. Pr. geboren, widmete sich hier seit 1841, später in Halle dem Studium der Heilkunde, wo er 1845 mit der Inauguralabhandlung betitelt: „Observationes quaedam de aranearum ex ovo evolutione“ die Doctorwürde erlangte. Im folgenden Jahre ließ er sich als Arzt in seiner Heimathstadt nieder und beschäftigte sich während der Muße, welche ihm die Praxis ließ, speciell mit anatomischen Untersuchungen. Bald jedoch gab er sowol diese, wie die praktische Thätigkeit auf und wandte sich auf Anregung von Helmholtz ausschließlich der Physiologie zu. Er habilitirte sich 1850 für dies Fach, hielt zuerst mit großem Erfolge histologische Curse und wurde 1854 außerordentlicher Professor. Bereits im folgenden Jahre, nachdem Helmholtz nach Bonn berufen war, hatte W. das Glück, als dessen Nachfolger in die ordentliche Professur hinaufzurücken und zum Director des physiologischen Instituts ernannt zu werden. In dieser Stellung war er bis zum Jahre 1882 thätig, wo er wegen schwerer Krankheit sein Lehramt aufgeben mußte. W., der am 22. November 1882 starb, gehört zu den bedeutendsten Physiologen des laufenden Jahrhunderts und hat eine ganz umfassende schriftstellerische Thätigkeit entfaltet, seine Specialwissenschaft durch eine Reihe nicht unbedeutender Beiträge bereichert. Die Zahl der von W. veröffentlichten Abhandlungen beträgt außer den in den letzten Lebensjahren gelieferten anthropologischen Arbeiten mehr als 50. Die meisten davon sind als Aufsätze in Virchow’s Archiv, ferner in Pflüger’s Archiv, einige bereits in Joh. Müller’s Archiv publicirt. Ein Theil beschäftigt sich besonders mit der Verdauungsphysiologie. Lange Jahre war W. Referent über einen Abschnitt der Physiologie in den von Virchow und Hirsch herausgegebenen Jahresberichten über die Fortschritte und Leistungen in der gesammten Medicin.

Biogr. Lexicon von Hirsch und Gurlt, Bd. VI, 308.