ADB:Witzschel, Benjamin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Witzschel, Benjamin“ von Moritz Cantor in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 43 (1898), S. 677, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Witzschel,_Benjamin&oldid=- (Version vom 25. Mai 2019, 03:34 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Witzleben, Job von
Nächster>>>
Witzstat, Hans
Band 43 (1898), S. 677 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand April 2015, suchen)
GND-Nummer 101252374
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|43|677|677|Witzschel, Benjamin|Moritz Cantor|ADB:Witzschel, Benjamin}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101252374}}    

Witzschel: Benjamin W., Mathematiker, geboren 1822 in Oschatz, † am 11. Januar 1860 in Dresden, wo er Lehrer am Krause’schen Institute war, während er seine Lehrthätigkeit am Gymnasium zu Zwickau begonnen hatte. Er veröffentlichte ein Lehrbuch der Physik (Leipzig 1854) und ein eben solches der neueren Geometrie (Leipzig 1858). Bei Beurtheilung des letzteren muß man im Auge behalten, daß wenn auch damals die epochemachenden Werke von Möbius, Steiner, v. Staudt in Deutschland, von Poncelet und Chasles in Frankreich vorhanden waren, die Bekanntschaft mit denselben sich auf sehr enge Kreise beschränkte. Es bedurfte einiger zusammenfassender leicht verständlicher Bücher, um die neuere Geometrie so zu verbreiten, daß sie Eingang in die Mittelschulen finden und damit bis zu einem gewissen Grade Gemeingut werden konnte. Unter diese Bücher ist eben das von W. zu rechnen, und unter ihnen behauptet er einen ehrenvollen Rang. Im J. 1856 vereinigte sich W. mit O. Schlömilch zur Herausgabe der Zeitschrift für Mathematik und Physik und hat die vier ersten Bände mitredigirt, dann starb er. W. lieferte in diese Zeitschrift mehrere physikalische Aufsätze und fachkundige Besprechungen physikalischer und geometrischer Werke.