ADB:Zaisberger, Benno

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zaisberger, Benno“ von Friedrich Lauchert in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 44 (1898), S. 676, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zaisberger,_Benno&oldid=- (Version vom 20. Oktober 2019, 19:51 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Zais, Christian
Band 44 (1898), S. 676 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Mai 2014, suchen)
GND-Nummer 100706991
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|44|676|676|Zaisberger, Benno|Friedrich Lauchert|ADB:Zaisberger, Benno}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100706991}}    

Zaisberger: Benno Z., regulirter Chorherr, geboren 1684 zu Erding in Oberbaiern, † am 10. Mai 1750. Er trat im J. 1703 zu Beuerberg in Oberbaiern in den Orden der Augustiner Chorherren ein. Später wurde er Doctor der Theologie und apostolischer Notar und war in seinem Stift als Professor und Novizenmeister und als Decan der Collegiatkirche thätig. Zuletzt war er Pfarrer in Minsing. (Der Name ist auf den Titeln seiner Schriften zuweilen auch Zaisperger geschrieben.) – Von Zaisberger’s litterarischer Thätigkeit ist zuerst das aus seinen Lehrvorträgen hervorgegangene, zunächst für die Unterweisung der Novizen seines Ordens bestimmte Lehrbuch der Ascetik zu nennen: „Tyrocinium canonicum, ad mentem sanctorum Patrum, praesertim illuminatissimi Ecclesiae orthodoxae Doctoris S. P. N. Augustini, et angelici A. Thomae Aquinatis, in Tractatu ascetico, theorico-practico, pro solida novellorum Canonicorum institutione … nova ac scholastica methodo expositum“ (2 Quartbände; Pars I: Frisingae 1721; Pars II: Augustae 1723). Ferner: „Summarium privilegiorum Congregationis Canonicorum regularium Lateranensis“ (Monachii 1738). Die wichtigsten Urkunden, welche sich auf die dem Orden verliehenen Privilegien beziehen, hatte er auch in einer Gratulationsschrift an den Abt Ivo von Diessen zusammengestellt: „Corona sacra ex floribus perpetuis ac rosis vernatibus in spirituali viridario Lateranensi collectis connexa“, (Monachii 1720). Eine Dissertation: „Unio physica inter Thomistas et recentiores controversa“ (Monachii 1715) hatte er als Professor der Philosophie zur Grundlage einer unter seinem Präsidium gehaltenen Disputation drucken lassen. – Handschriftlich besitzt die Münchener Hof- und Staatsbibliothek von ihm einen „Commentarius in regulam S. Augustini“ vom Jahre 1727, Cod. lat. Mon. 5142–5146; der letzte Theil, Cod. 5146, enthält ferner von ihm einen „Discursus historico-chronologico-criticus de communi vita“. In Cod. lat. mon. 1906 sind neben Briefen von Andern auch solche von Z. enthalten.

J. A. Zunggo, Historiae generalis et specialis de Ordine Canonicorum regularium S. Augustini Prodromus, T. II (Ratisbonae 1745), p. 693 – Cl. A. Baader, Lex. verstorb. Bair. Schriftsteller, Bd. I, 2 (1824), S. 342.