ADB:Zymmer, Zacharias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zymmer, Zacharias“ von Johannes Bolte in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 45 (1900), S. 578, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zymmer,_Zacharias&oldid=- (Version vom 8. Dezember 2019, 13:10 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Zymbrecht, Mathias
Nächster>>>
Zype, Franz van den
Band 45 (1900), S. 578 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2009, suchen)
GND-Nummer 138528713
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|45|578|578|Zymmer, Zacharias|Johannes Bolte|ADB:Zymmer, Zacharias}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138528713}}    

Zymmer: Zacharias Z., aus Erfurt, brachte 1577 einen Dialog des Erasmus „Uxor mempsigamos sive coniugium“ nach der deutschen Bearbeitung, die er im „Ehbüchlin“ des Erasmus Alberus (1539) gefunden hatte, in Reime unter dem Titel: „Ein sehr schönes vnd gar lustiges Gesprech, zwischen zweyen Weybern, den Ehestand betreffende, Da die ein jhren Mann auffs aller ergeste schilt vnd schendet, Die Ander aber den jhrigen auffs best lobet vnnd preyset Vnd das böß Weyb vmb jhre Boßheit strafft“ (Erffurdt, 24 Bl. 8°). Er nennt die beiden Frauen, die in seiner Vorlage Agatha und Barbara heißen, Elisabeth und Marta, folgt aber im Uebrigen dem Alberus treulich, indem er nur den Ausdruck etwas erweitert, die Scheltworte der Keiferin Marta vergröbert und biblische Citate einflicht. So hat er es auf mehr als 1000 Verse gebracht. Er schließt in Hans Sachsens Weise:

Den Christgleubgen Eheleuten immer
Wünscht glück vnd heyl Zachrias Zymmer.

Vgl. Goedeke, Grundriß², 368 (unter den Dramatikern). – Schnorr v. Carolsfeld, Erasmus Alberus, 1893, S. 31 und 224.