Abendgebet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Baptist von Alxinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abendgebet
Untertitel:
aus: Gedichte S. 5–7
Herausgeber: Friedrich Just Riedel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Johann Jacob Gebauer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[5] Abendgebet.

HErr! wie manches Herz voll Kummer
Wiegst du jetzt in süsser Ruh,
Drückst mit Fittigen des Schlummers
Manches Aug, das weinet, zu!

5
     Doch eh ich das meine schliesse,

Schau’ es noch zu dir empor!
Meines Dankes Stimme fliesse
In dein horchend Vaterohr!

     So wie zwischen dieser Wolke

10
Sanft der Mond, und leuchtend schwebt,

So hat unter seinem Volke
Unter uns dein Sohn gelebt,

     Hat mit hellem Licht der Wahrheit
Rings die Finsterniß zerstreut,

15
Dem Verstand gegeben Klarheit

Und dem Herzen Folgsamkeit.

[6]      That ich heut wol, was die Lehre
Dieses Sohns von mir begehrt,
War ich heute wol der Ehre

20
Mensch und Christ zu heissen werth?


     Hatte mich kein Hochmuthfunken,
Nicht der Wollust Glut entzündt,
War ich nicht von Freuden trunken,
Die wie Rauch vergänglich sind?

25
     Hatt’ ich immer mein Gemüthe

Zu dem Gebenden erhöht,
Nie der Armuth leise Bitte,
Nie der Freundschaft Rath verschmäht?

     War ich denen, die mich hassen,

30
Gerne zu verzeihn bereit?

War ich in dem Glück gelassen,
Stark in Widerwärtigkeit?

     Zitternd, Gott! und mit Erröthen
Muß ich es mir selbst gestehn;

35
Darf kaum wagen, dir zu beten,

Und gen Himmel aufzusehn;

[7]      Wie auf meinem Haupt die Haare,
Mehrten meine Schulden sich:
Mußt ich Sünder dann zur Bahre,

40
O wie stünd’ es wohl um mich!


     Aber du, der mir das Leben
Noch zur Buß gefristet hat,
Wirst, Allgütiger! vergeben
Deines Knechtes Missethat!

45
     Und o sollt’ auch meiner Nächte

Diese Nacht die letzte seyn,
Hüllete des Todes Rechte
Jetzt mein Aug gebrochen ein:

     Gieb, daß von verdienter Rache

50
Durch des Sohns Verdienst befreyt,

Ich verklärt und froh erwache,
Dich zu sehn in Ewigkeit.