Absage (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Absage
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 49, Nummer 4, Seite 14
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 23. Januar 1920
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[14]

 Absage
Von Theobald Tiger

Noch einmal? Ich dächte, wir hätten jetzt Frieden?
Ueber Gesetze wird friedlich entschieden …
 Ein Straßensturm auf ein Parlament
 ist kein Argument.

5
Diese Matrosen sind keine Matrosen.

Dazwischen Schwärme von Arbeitslosen.
 Kämpfer. Banausen. Neugierige. Mob.
 Nun aber stop –!

Das Parlament ist ein Spiegel des Landes.

10
Da sitzen Vertreter jeden Standes.

 Will euch die Politik verdrießen –:
 Wählen! Nicht schießen!

Eine Gasse der Freiheit – nicht eine Gosse!
Rückt ab von jenem Lärmmachertrosse!

15
 Wir brauchen Ruhezeit. So wird das nie

 eine Demokratie –!