Abschied (Storm)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Theodor Storm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 119-121
Herausgeber:
Auflage: 8. Auflage
Entstehungsdatum: 1853
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Verlag der Gebrüder Paetel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[119]
 Abschied.
 1853.

Kein Wort, auch nicht das kleinste, kann ich sagen,
Wozu das Herz den vollen Schlag verwehrt;
Die Stunde drängt, gerüstet steht der Wagen,
Es ist die Fahrt der Heimath abgekehrt.

5
Geht immerhin – denn eure That ist euer –

Und widerruft, was einst das Herz gebot;
Und kauft, wenn dieser Preis euch nicht zu theuer,
Dafür euch in der Heimath euer Brod!

Ich aber kann des Landes nicht, des eignen,

10
In Schmerz verstummte Klagen mißverstehn;

Ich kann die stillen Gräber nicht verleugnen,
Wie tief sie jetzt in Unkraut auch vergehn. –

[120] Du, deren zarte Augen mich befragen, –
Der dich mir gab, gesegnet sei der Tag!

15
Laß nur dein Herz an meinem Herzen schlagen,

Und zage nicht! Es ist derselbe Schlag.

Es strömt die Luft – die Knaben stehn und lauschen,
Vom Strand herüber dringt ein Mövenschrei;
Das ist die Fluth! Das ist des Meeres Rauschen;

20
Ihr kennt es wohl; wir waren oft dabei.


Von meinem Arm in dieser letzten Stunde
Blickt einmal noch ins weite Land hinaus,
Und merkt es wohl, es steht auf diesem Grunde,
Wo wir auch weilen, unser Vaterhaus.

25
Wir scheiden jetzt, bis dieser Zeit Beschwerde

Ein andrer Tag, ein besserer, gesühnt;
Denn Raum ist auf der heimathlichen Erde
Für Fremde nur, und was den Fremden dient.

Doch ist’s das flehendste von den Gebeten,

30
Ihr mögt dereinst, wenn mir es nicht vergönnt,

Mit festem Fuß auf diese Scholle treten,
Von der sich jetzt mein heißes Auge trennt! –

[121] Und du mein Kind, mein jüngstes, dessen Wiege
Auch noch auf diesem theuren Boden stand,

35
Hör’ mich! – denn alles Andere ist Lüge –

Kein Mann gedeihet ohne Vaterland!

Kannst du den Sinn, den diese Worte führen,
Mit deiner Kinderseele nicht verstehn,
So soll es wie ein Schauer dich berühren,

40
Und wie ein Pulsschlag in dein Leben gehn!