Ach, wenn ich nur der Schemel wär’

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ein Fichtenbaum steht einsam Buch der Lieder (1827) Seit die Liebste war entfernt »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ach, wenn ich nur der Schemel wär’
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Lyrisches Intermezzo, S. 138
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1822–1823
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 138.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[138]

XXXIV.


(Der Kopf spricht:)

     Ach, wenn ich nur der Schemel wär’,
Worauf der Liebsten Füße ruhn!
Und stampfte sie mich noch so sehr,
Ich wollte doch nicht klagen thun.

(Das Herz spricht:)

5
     Ach, wenn ich nur das Kißchen wär’,

Wo sie die Nadeln steckt hinein!
Und stäche sie mich noch so sehr,
Ich wollte mich der Stiche freu’n.

(Das Lied spricht:)

     Ach, wär’ ich nur das Stück Papier,

10
Das sie als Papillote braucht!

Ich wollte heimlich flüstern ihr
In’s Ohr, was in mir lebt und haucht.