Actäon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Titel: Actäon
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 17–18
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[17]

Actäon.


Diana hat dem Quell sich hingegeben,
     Sanft nickt auf sie der Büsche Schatten nieder,
     Aus jungen Zweigen tönen leise Lieder,
     Und alles ruht in wundersüßem Leben.

5
Was sterblich ist, entweicht mit heil’gem Beben,

     Actäon nur kehrt kühnen Frevels wieder,
     Und lüstern schaut er auf die schönen Glieder,
     Die durch der Fluthen schnelle Kreise streben.

Doch Phoebe sieht’s, und ihren Zorn zu stillen,

10
     Gebeut sie schnell: Sey, Frevler, umgestaltet

     Zum scheuen Wilde für dein kühnes Wagen.

[18] Nie darf dem Blick das Höchste sich enthüllen.
     Der Sterbliche soll kühn, doch unentfaltet
     In seines Herzens Heiligthum es tragen.