Admiral Herluf Trolles Begräbnis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Admiral Herluf Trolles Begräbniß
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 103–105
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1895
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[103]
Admiral Herluf Trolles Begräbniß.


„Herluf Trolle[1] fiel. Der Tod trat ihn an,
An Bord, auf der Höhe von Pommern,
Wir hatten keinen bess’ren Mann,
Keinen Tapferern, keinen Frommern.“

5
Und am dritten Tage, die Flagge Halbmast,

Bei Nestved, an Seelands Küste,
Landeten sie die geliebte Last, –
Der Tag ging eben zu Rüste.

Landeten ihren Admiral,

10
Und in ein Bahrtuch geschlagen,

Haben sie, rastend ein einzig Mal,
Ihn bis Herlufsholm getragen.

Einen Boten sandten sie meldend voraus, –
Und als in den Schloßhof sie schritten,

15
Die Wittwe stand vor dem Trauerhaus

In ihrer Frauen Mitten.

Am Eingange stand sie, grüßte den Zug,
Aufrecht und ungebrochen.
Und der Erste (der das Bahrtuch trug)

20
Trat vor und hat gesprochen:


„Was geschehen, wir sandten die Meldung Dir
Eh’ den Weg wir selber gingen,
Seine Seel’ ist frei, seine Hüll’ ist hier,
Du weißt, wen wir Dir bringen.

25
[104]
An der pommerschen Küste, vor Pudagla-Golm,

Um den schwankenden Sieg uns zu retten,
So fiel er. Nun, Herrin von Herlufsholm,
Sage, wohin wir ihn betten.

Betten wir ihn in den Todten-Saal

30
Von Thorslund oder Olafskirke?

Betten wir ihn in Gjeddesdal
Unter der Trauerbirke?

Betten wir ihn in die Kryptkapelln
In Roeskilde, Leire, Ringstede?

35
Sage, Herrin, wohin wir ihn stelln,

Eine Ruhstätt für ihn hat jede.

Jeder Kirche gab er, um was sie bat,
Altäre, Thürme, Glocken,
Und jede, wenn sie hört, „er naht“

40
Wird in Leide frohlocken.


Eine jede ladet ihn zu sich ein
In ihrer Pfeiler Schatten.“
Da sprach seine Wittwe: „Hier soll es sein,
Hier wollen wir ihn bestatten.

45
Wohl hat er hier keine Kirche gebaut

– Die stand schon hundert Jahre –
Hier aber, als Herluf Trolles Braut
Stand ich mit ihm vorm Altare.

Vor demselben Altar, auf selbem Stein,

50
Steh er wieder in aller Stille,

Nichts soll dabei gesprochen sein,
Als, Herr, es geschehe Dein Wille.

[105]
Morgen aber, ehe noch der Tag erstand,

In seinen Kirchen allen,

55
Weit über die See, weit über das Land

Solln alle Glocken erschallen.

Und zittert himmelan die Luft,
Als ob Schlachtendonner rolle,
Dann in die Herlufsholmer Gruft

60
Senken wir Herluf Trolle.“

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Herluf Trolle