Album der Poesien/Heimkehr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Moritz Graf von Strachwitz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Album der Poesien
Heimkehr
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 47, S. 769
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[769]

Album der Poesien.

Heimkehr

Die Gartenlaube (1872) b 769.jpg

Heimkehr aus Amerika.
Originalzeichnung von Fr. Hottenroth.

Sei mir gegrüßt am Straßenrand,
     Mein alter Markenstein!
Ich fahre in mein Vaterland,
     Mein Vaterland hinein.

Du Land, in dem ich strebt’ und stritt,
     Wie bist du grün und schön!
Du Luft, in der ich lebt’ und litt,
     Wie duftig ist dein Weh’n!

Du Strom, auf dem mein Segel schwoll,
     Wie leuchtet deine Fluth!
Du Wald, in dem mein Horn erscholl,
     Wie klingt dein Rauschen gut!

Du aber bist noch, herz’ger Schatz,
     Wie immer schön und süß,
Und Alles steht am alten Platz,
     Da, wo ich’s stehen ließ.

v. Strachwitz.