Allerheiligen im Schnee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allerheiligen im Schnee
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 136-137
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[136]
Allerheiligen im Schnee.
(Mit Abbildung.)


Grüß dich Gott, du Pracht in Trümmern,
Schlanke Säule, kühnes Thor!
Wie die schönen Glieder schimmern
Aus dem Winterkleid hervor!
Göttlich ist der Schönheit Reine –
Andacht faßt mich, da ich steh’
Vor dem Hochamt deiner Steine,
     Allerheiligen im Schnee.

Sieghaft predigst du das Leben;
Deiner dunklen Tannen Zier
Und des Epheus grüne Reben
Sind dein offenes Brevier;
Mitten in Zerstörungsschauern,
Wintertod und Winterweh
Schmückt das Leben deine Mauern,
     Allerheiligen im Schnee.

Und lebendig im Geranke
Ragst du selbst, verstörter Bau,
Denn der Schönheit Gottgedanke
Wohnt im Steine morsch und grau;
Ob gestürzt der Flammen Wüthen
Dich von deines Glanzes Höh’ –
Dein Gedächtniß wird er hüten,
     Allerheiligen im Schnee.

Nicht mit frommen Litaneien
Naht dir mehr der Beter Schaar,
Doch dem Geist, dem göttlich freien,
Bist du jetzo noch Altar;
Und entbehrst du Glockentöne,
Orgelklang und Kyrie –
Heilig macht dich deine Schöne,
     Allerheiligen im Schnee.

[137]
Die Gartenlaube (1879) b 137.jpg

Klosterruine Allerheiligen im Schwarzwald.
Originalzeichnung von Robert Aßmus in München.