Allerseelen (Ebersberger)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dr. K. Ebersberger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allerseelen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 756
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[756]
Allerseelen.
(Zu dem nebenstehendem Bilde.)

Willst du der Erde tiefstes Leid
Hin zu den stillen Gräbern tragen,
O, gehe nicht zur Frühlingszeit,
Geh in des Herbstes späten Tagen.

5
Geh, wenn die letzte Blume stirbt

Am Todeshauch der rauhen Lüfte,
Geh, wenn das letzte Blatt verdirbt,
Das kosend noch umschlang die Grüfte!

Geh, wenn die Trauerweiden kahl

10
Die letzten frost’gen Thränen weinen

Und ihre Blätter silberfahl
Sich kräuseln auf den Leichensteinen!

So steht der Mensch, an Hoffnung leer
Wie sie, gebeugt, den Blick nach unten,

15
Das Aug’ hat keine Thräne mehr,

Das Herz hat keinen Trost gefunden.

Aus ist das Spiel, kein Mißton dringt
Hinab bis zu des Müden Stätte,
Der letzte Erdenlaut verklingt –

20
Ja, wer’s schon überstanden hätte!
Dr. K. Ebersberger.



[757]
500px

Allerseelen.
Zeichnung von M. Ebersberger.