Allgemeiner Briefkasten (Die Gartenlaube 1858/13)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allgemeiner Briefkasten (Die Gartenlaube 1858/13)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 184
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[184]
Allgemeiner Briefkasten.

K. L. in Dr. Ist das Scherz oder Ernst? Uebrigens enthält Ihre Zuschrift auch eine Unwahrheit. Seit fünf Monaten brachte die Gartenlaube sieben Novellen von sechs verschiedenen Autoren.

L. v. K. in St. Wir bescheinigen Ihrem Wunsche gemäß, daß wir die Gedichte empfangen und nicht aufnehmen werden.

L. v. St. in Ros. Bitten dringend, keine Einsendungen mehr zu machen. Die Fehrbelliner Affaire ist eine zu – alte Affaire.

M. L. in Hdbg. Etwas Emancipation, schöne ? Dame, aber jedenfalls fest und sicher. Das Sonett ist sehr gelungen.

L. St. in Frbg. Die junge Dame, welche Ihnen vor Kurzem geschrieben, hat uns mit ihrem Besuche erfreut.

L. W. in L. Auch die zweite Skizze ist gelungen – bis auf den Schluß, der uns gesucht erscheint. Wir werden noch darüber mit Ihnen conferiren.

G. H. in P. Das Gedicht ist dem Künstler zur Illustrirung übergeben.

Th. Grsgr. in St. Bitten, die beiden avisirten Artikel zu senden.

D. Red.