Allgemeines Deutsches Kommersbuch:117

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 232, 233
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 114.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[232]

          257.     Leichter Wanderer.     (IV. 24.)

     Mäßig bewegt. Um 1885.

     1. Ein Hel=ler und ein Bat=zen, die wa=ren bei=de
mein, der Hel=ler ward zu Was=ser, der Bat=zen ward zu
Wein! Juch=hei=di! juch=hei=da! val=le=ri juch=hei! der
Hel=ler ward zu Was=ser, der Bat=zen ward zu Wein!

     2. Die Mädel und die Wirtsleut, die rufen beid: o weh! die Wirts=
leut, wenn ich komme, die Mädel, wenn ich geh.

     3. Mein’ Stiefel sind zerrissen, mein’ Schuh die sind entzwei, und
draußen auf der Heiden da singt der Vogel frei.

     4. Und gäb’s kein Landstraß nirgend, da säß ich still zu Haus,
und gäb’s kein Loch im Fasse, da tränk ich gar nicht draus.

     (5. Das war ’ne rechte Freude, als mich der Herrgott schuf, ’n
Kerl wie Samt und Seide, nur schade, daß er suff.)

A. v. Schlippenbach. 1830.


          258.     Fuchsenseligkeit.     (Singw. III. 36.)

     Mäßig. Albert Lortzing. 1837.

     1. Einst lebt ich so harm=los in Frei=heit und
Glück; ge=füllt war der Beu=tel, stets hei=ter mein
[233] Blick; ich klirr=te mit Spo=ren, ich schwang das Ra=
pier; zu fro=hen Ge=sän=gen, wie schmeckte
das Bier! Froh=lockend stets schwärmt ich durch Flu=ren und
Hain. O se=lig, o se=lig, ein Fuchs noch zu sein! O
se=lig, o se=lig, ein Fuchs noch zu sein!

     2. Jetzt hab ich Semester und heiß altes Haus; das war ja mein
Sehnen, da strebt ich hinaus! Kein Moos nun in Bänken, der Bären
so viel, die brummen entsetzlich, nie werden sie still! Die Schätze der Weis=
heit sind auch noch nicht mein. O selig, o selig, ein Fuchs noch zu sein!

     3. Und endet der Bursche und muß er nach Haus, umarmen ihn
Freunde noch einmal beim Schmaus. Von manchem vergessen, der
nahe ihm stand, verläßt er der Freiheit geheiligtes Land; er wird ein
Philister und steht so allein; o selig, o selig, ein Fuchs noch zu sein!


          259.     Rückblick.

     Singw.: Wenn mich die Welt, dies Jammerthal ec.

     1. Erinnerung der Jugend ist ein rosig Alpenglühen, vor dem der
Pilger gern vergißt des Wandertages Mühen.

     2. Die Kuppe, wo mein reis´ger Fuß zur Morgenzeit gestanden,
entbietet abends mir den Gruß des Lichts aus fernen Landen.

     3. Die Alpen glühn, Erinnerung erwacht an jene Zeiten, wo wir
noch konnten morgenjung durchs Hochgebirge schreiten.

     4. Am Abend wall ich durch das Thal, zuweilen rückwärts lugend,
und grüße dich im Sonnenstrahl, Erinnerung der Jugend.

Herm. Grieben.